Wintergarten – Glasratgeber


Glas ist nicht gleich Glas – zu dieser Erkenntnis gelangt man, wenn man sich die verschiedenen Glassorten für Wintergarten einmal genauer anschaut. Da werden Heizgläser angeboten, aber auch selbstreinigendes Glas, Sonnenschutzglas, Energiesparglas und Sicherheitsglas.

Diese verschiedenen Gläser werden als Funktionsgläser bezeichnet, weil sie durch besondere Eigenschaften eine bestimmte Funktion inne haben.

Sonnenschutzglas

Dieses Glas kann die Aufheizung des Wintergartens bis zu 75% senken. Im Fachhandel sind daneben Isoliergläser erhältlich, die mit einer Jalousie im Raum zwischen den Scheiben versehen sind und den gleichen Effekt haben. Wer im Hochsommer schon einmal in einem Wintergarten gesessen hat, wird wissen, dass sich die Temperatur unangenehm erhöhen kann. Daher sind Sonnenschutzgläser ideal, wenn ein Wintergarten auch häufig im Sommer genutzt werden soll.

Sicherheitsglas

Als Dachbeglasung ist Sicherheitsglas für einen Wintergarten zwingend vorgeschrieben, da Schnee beispielsweise mit seinem Gewicht das Dach zum Einsturz bringen könnte. Ebenso kann Hagel eine normale Glasscheibe zum Bersten bringen.

Als Wandverglasung steht es jedem frei, welches Glas bevorzugt wird. Familien mit Kindern wird jedoch auch hierfür Sicherheitsglas empfohlen. Im Falle eines Glasbruches entstehen beim Sicherheitsglas keine gefährlich scharfen Splitter, sondern durch eine integrierte Folie wird die zerbrochene Glasscheibe zusammengehalten.

Sicherheitsglas lässt sich mit weiteren Funktionen ausstatten, so dass diese auch als Sonnenschutz- oder Schallschutzscheibe genutzt werden können.

Isolierglas

Isolierglas funktioniert in erster Linie als Wärmedämmung. Dreifaches Isolierglas ist optimal und ist in etwa mit einem gedämmten Mauerwerk vergleichbar. Diese Funktion wird durch eine spezielle Beschichtung erreicht, die Wärme im Winter nicht heraus, aber im Gegenzug die wärmende Sonneneinstrahlung hinein lässt.

Heizgläser

Bei diesem Glas handelt es sich um beheizbare Sicherheits-Isoliergläser. Das bedeutet, dass die Scheiben selbst als Heizung fungieren und kein weiteres Heizsystem mehr nötig ist. Auch bei Heizgläsern sind weitere Funktionen wie Sonnenschutz und Selbstreinigung möglich.

Selbstreinigendes Glas

Schon bei den normalen Fensterscheiben sieht man, wie Regen, Pollenstaub, Umweltverschmutzung ihre Spuren auf dem Glas hinterlassen. Regelmäßiges Putzen wäre die eine Lösung, die bei einem Wintergarten jedoch zur schweißtreibenden Arbeit ausarten kann. Die bequemere Lösung sind selbstreinigende Glasscheiben. Aber Achtung: Auch solche Gläser müssen etwa ein bis zweimal im Jahr von Hand geputzt werden. Dennoch bringen sie eine enorme Arbeitserleichterung. Ihre Funktion erhalten selbstreinigende Glasscheiben durch eine photokatalytische Beschichtung. Diese besteht aus Titanoxid, welche sich die UV-Strahlung zunutze macht. Die UV-Strahlung der Sonne löst sozusagen Schmutzpartikel auf und Regen kann sie später einfach wegspülen. Damit dies auch problemlos funktioniert, benötigen die Scheiben eine Neigung von mindestens 20°, damit das Wasser gut ablaufen kann. Selbstreinigende Glasscheiben können, wie alle anderen auch, mit weiteren Funktionen kombiniert werden, z.B. mit Sonnenschutz, Isolierung, Heiz- oder Sicherheitsglas.