Energiesparlampen



So mancher kann sich noch an die ersten Energiesparlampen erinnern. Groß, klobig im Design und wenn man das Licht anschaltete, brauchte es mitunter Minuten, bis die Energiesparlampe ihre volle Helligkeit erreicht hatte.

Seit dem sind einige Jahre vergangen, aber die Vorurteile blieben. Dabei kann man heute viele Lampenformen kaufen, ob rundlich als bekannte „Glühbirne“, als Kerzenbirne, Reflektorspot, Reflektor- oder Spiral-Energiesparlampe und so weiter. Selbst bei den Lichtfarben hat man nun eine schöne Auswahl und kann somit seine Wohnräume völlig individuell ausleuchten.

Das Beste: Man hat nun alle Vorteile der Glühbirne und zusätzlich die Vorteile einer Energiesparlampe. Besser geht es nicht mehr.

Aber beim Kauf sollte man auf die Qualitätsunterschiede achten. So können sich beispielsweise Energiesparlampen verschiedene Helligkeitsgrade aufweisen und die Helligkeit mit der Zeit abnehmen. Energiesparlampen mögen es aber nicht ständig ein- und ausgeschaltet zu werden. Dies kann die Lebensdauer einer Lampe sehr verkürzen. Es ist daher besser, nach dem Ein- oder Ausschalten eine Pause von mindestens 2 Minuten einzuhalten.

Umwelthinweis



Energiesparlampen werden mit Quecksilber hergestellt, daher ist es unerlässlich für die Gesundheit und Umwelt, diese fachgerecht zu entsorgen. Sie gehören auf keinen Fall in den Hausmüll, sondern müssen wie Sondermüll behandelt werden. Üblicherweise gibt man sie bei einem Wertstoffhof ab.


Strom sparen…



….das sollen Energiesparlampen vor allem. Wenn man zum Vergleich einmal davon ausgeht, dass täglich in jedem Haushalt für 3 Stunden Licht benötigt wird und statt Glühbirnen Energiesparlampen verwendet werden, könnten 9,8000 Terawattstunden pro Jahr eingespart werden. Mit dieser Ersparnis könnte ein Atomkraftwerk eingestellt werden, denn diese Summe entspricht in etwas dem was ein solches Atomkraftwerk produziert. Wir alle können also etwas zum Klima- und Umweltschutz beitragen und das nur durch die einfache Verwendung von Energiesparlampen.