Matratzen


Das Wichtigste an einem Bett ist wohl die Matratze. Auf diese sollte man größten Wert legen, denn eine gute Matratze fördert einen gesunden Schlaf und beugt Muskelverspannungen vor. Da Matratzen oft kostspielig sind, wird nicht immer besonderen Wert auf eine komfortable und damit auch auf oft teure Matratze gelegt. Überlegt man sich aber, dass man bei einem täglichen Schlaf von durchschnittlich 8 Stunden, ca. ein Viertel seines Lebens im Bett verbringt, dann wird einem die Dimension klar und versteht, wieso der Kauf einer gesunden Matratze einfach nötig ist. Gesunder und erholsamer Schlaf beeinflusst unsere tägliche Leistungskraft. Unzureichende Matratzen, die entweder zu hart oder zu weich sind, sorgen für Muskelverspannungen und dafür, dass man sich über den ganzen Tag müde und abgespannt fühlt.

Was ist eine gute Matratze?


Was für den einen genau richtig ist, kann für den anderen wieder falsch sein. Deswegen kann man keine allgemein gültigen Regeln aufstellen, woran man eine gute Matratze erkennt. Wichtig ist jedoch, dass sie dem Körpergewicht angepasst ist. Ein leichter Mensch wird eine weichere Matratze benötigen als jemand mit mehr Gewicht. Am Besten geht man für den Matratzenkauf in einen Laden und liegt Probe. Seitenschläfer sollten vor Allem darauf achten, dass in der Seitenlage die Schulter und Hüfte gut abgestützt werden. Bei einer optimalen Matratze ergibt die Wirbelsäule eine gerade Linie. Paare mit großem Gewichtsunterschied sollten sich separat angepasste Matratzen zulegen, damit jeder zu einem gesunden Schlaf findet.
Stacks Image 18

Materialien



Frühere Matratzen waren oft mehrteilig und besaßen einen Federkern, der mit einem Drellbezug ummantelt war. Heutige Komfortmatratzen sind einteilig und besitzen oft Haltegriffe an den Seiten, damit diese einfacher transportiert oder gewendet werden können. Matratzen können aus Schaumstoff oder Latex bestehen. Federkernmatratzen werden zumeist mit Schafswolle, Vlies, Baumwolle, Wildseide oder Rosshaar versteppt. Für den Bezug werden elastische Stoffe wie Jersey oder Frottee verwendet. Ideal ist es, wenn der Matratzenbezug zum Waschen abgenommen werden kann.

Komfortable Liegenzonen



Häufig finden wir heute Kaltschaum- oder Latexmatratzen, die in drei bis sieben Liegezonen eingeteilt sind. Je mehr Liegezonen, desto komfortabler passt sich die Matratze dem Körper und seinen einzelnen Liegeregionen an.

Härtegrade



Matratzen werden in drei Härtegraden eingeteilt. Härtegrad 1 steht für weich und ist für Menschen bis 60 kg Körpergewicht gedacht. Härtegrad 2 steht für mittel und sind ideal für Menschen bis ca. 80 kg Körpergewicht. Härtegrad 3 bezeichnet eine harte Matratze und ist für Menschen mit einem Körpergewicht über 80 Kilo gedacht. Menschen mit Bandscheibenproblemen bevorzugen recht häufig härtere Matratzen.


Kaltschaummatratze



Lange Zeit war die Kaltschaummatratze verpönt und galt als Billigprodukt mit einer schlechten Haltbarkeit. Dieser Ruf wird den neueren Matratzen aber nicht mehr gerecht, denn sie bieten viele Vorteile wie:

• Eine gute Anpassung an die Körperkonturen
• Geräuschfreiheit
• Optimale Punktelastizität
• Bei Positionswechsel bietet sie ein gutes Federung- und Rückstellungsverhalten
• Fast unanfällig für Milbenbefall
• Ist hervorragend zu Transportieren
• Und besitzen eine lange Lebensdauer

Wo es Vorteile gibt, gibt es bekanntlich auch Nachteile wie:

• Brandrisiko, wenn die Matratze ohne feuerhemmende Zusatzstoffe hergestellt wird
• Stechender Geruch durch chemische Prozesse

Womit wir bei dem Thema Chemie wären. Denn die Kaltschaummatratze ist ein chemisches Produkt, das aus einem PUR-Kaltschaum/Visco-Matratzenkern besteht.

Latexmatratze



Eine Latexmatratze besteht aus Gummi mit natürlichen oder synthetischen Anteilen. Der Anteil an Naturkautschuk kann dabei je nach Qualität variieren. Die Herstellung einer Latexmatratze erfolgt durch die Vulkanisierung, bei der 5% Vulkanisierungsmittel zugefügt wird. Dieses Mittel kann Schwefel oder Salz sein.

Im Vergleich weisen Matratzen aus Naturlatex eine höhere Punktelastizität auf als diese, die aus synthetischem Latex bestehen. Die Vorteile einer Latexmatratze sind:

• Eine sehr gute Anpassung an die Körperkonturen
• Geräuschfreiheit
• Bei Positionswechsel bietet sie ein gutes Federung- und Rückstellungsverhalten
• Geringe Anfälligkeit für Milbenbefall

Die Nachteile sind:

• Hohes Gewicht
• Eigengeruch, der jedoch nach einiger Zeit verschwinden kann
• Unterschiedliches Alterungsverhalten

Federkernmatratze



Federkernmatratzen können mit unterschiedlichen Stahlfederkernen hergestellt sein. Bekannt sind Endlosfederkern-, Bonnellfederkern- und Leichtfederkernmatratzen. Bonnellfederkern ist am wenigsten punktelastisch, die anderen Arten sind vergleichweise dazu, elastischer.

Die Vorteile von Federkernmatratzen sind:

• Sehr gutes Raumklima, bleiben aber in der Regel kühl.
• Feuchtigkeit kann leichter wieder an die Außenluft abgegeben werden, dadurch keine Schimmelbildung
• Taschenfederkernmatratzen bieten von Kopf bis Fuß verschiedene Liegezonen an, meist 5-7 Zonen. Dadurch kann der Körper optimal gestützt werden.
• Federkernmatratzen sind oft kostengünstig
• Hohe Robustheit und bleiben über viele Jahre haltbar
• Tonnen-Taschenfederkernmatratzen bieten eine optimale Punktelastizität

Die Nachteile von Federkernmatratzen:

• Einfache und günstige Federkernmatratzen bieten eine schlechte Punktelastizität
• Passen sich nicht gut einem verstellbarem Lattenrost an
• Federn können nach einiger Zeit durch die Polsterung drücken


Luftkernmatratze



Diese lassen sich gut mit Federkernmatratzen vergleichen. Anstelle eines Stahlfederkerns haben diese Matratzen zwei Luftkerne, bei denen der Härtegrad variabel durch Aufpumpen oder Ablassen von Luft einstellbar ist. Darin liegt auch schon der Vorteil. Der Nachteil liegt darin, dass sie keine Punktelastizität bieten und sich Feuchtigkeit anstauen kann, die Schimmelbildung begünstigt.
Die meisten Menschen verbringen täglich fast ein Drittel des Tages im Bett. Somit wird klar, dass man beim Kauf von Bettwaren und Bettwäsche besonders an seine Gesundheit denken sollte. Natürliche Stoffe und Materialien können zu einem gesunden und erholsamen Schlaf beitragen. Hier finden Sie nützlich Informationen zu dem Themen Bettwaren und Bettwäsche.
So wie das Kind sich entwickelt, sollte sich die Zimmereinrichtung stets mitentwickeln. Irgendwann bietet das Kinderzimmer dem Teeny nicht mehr genügend Entfaltungsmöglichkeiten, auch werden neue moderne Möbel gewünscht, da sich die Ansprüche verändern. Als Eltern können Sie Ihren Jugendlichen bei der freien Entfaltung seiner Persönlichkeit mit einer entsprechenden Jugendzimmereinrichtung unterstützen.
Mit den steigenden Strompreisen werden immer wieder neue Möglichkeiten gesucht, Energie einzusparen. Mit den Energiesparlampen kann soviel Energie eingespart werden, dass man ein Atomkraftwerk dafür schließen könnte. Aber immer noch hat die Energiesparlampe mit Vorurteilen zu kämpfen. Lesen Sie hier Informatives über Energiesparlampen und welchen Beitrag sie zum Umwelt- und Klimaschutz leisten.