Wände mit Strukturputz verputzen


Statt Tapeten oder andere Wandbeläge können Wände auch mit Strukturputz verputzt werden. Erhältlich dafür ist Kunstreibeputz oder Mineralreibeputz. Kunststoffputz hat die Eigenschaft, kleinere Risse zu überbrücken und wird gebrauchsfertig angeboten. Es ist als kein Anrühren mehr notwendig. Der Mineralreibeputz verfügt über eine höhere Atmungsfähigkeit und sorgt für ein besseres Raumklima. Er ist daher ideal für Innenräume.

Vor dem selbst Verputzen der Wände scheuen sich viele, aber mit der richtigen Technik können auch Sie das ganz einfach erlernen.

Reibeputzverarbeitung

Zunächst muss der Reibeputz mit Wasser angemischt werden. Halten Sie sich dabei an den Anweisungen auf der Verpackung. Mit einem Rührquirl, der auf eine Bohrmaschine aufgesetzt wird, rühren Sie den Putz auf, bis er eine lockere, sämige Konsistenz erreicht hat. Ist der Putz noch zu fest, regulieren Sie die Konsistenz nach Gefühl mit vorsichtiger Wasserbeigabe.

Verputzen

Mit der Kelle holen Sie den Putz aus dem Eimer und streichen diesen auf den Edelstahlglätter. Mit dem Edelstahlglätter bringen Sie den Putz auf die Wand auf, aber nicht mehr, also Sie in 15 – 20 Minuten strukturieren können. Das ist wichtig, da der Putz nach dieser Zeit hart wird. Beim Auftragen des Putzes auf die Wand, legen Sie am Besten ein Brett unter, damit Sie heruntergefallenes Material weiter benutzen können.

Nach dem Auftragen ziehen Sie auf Kornstärke ab. Dazu halten Sie den Edelstahlglätter steil, damit Sie überschüssige Masse abtragen können. Das Abziehen sollten Sie sorgfältig vornehmen, da es beim Strukturieren auf eine gleichmäßige Schichtstärke ankommt.

Strukturieren

Hierfür verwenden Sie einen Kunststoffglätter, weil an diesem der Putz nicht haften bleibt. Sie setzen den Glätter vollflächig auf und reiben, je nach erwünschter Struktur, die Fläche ab. Sie können dafür rund, waagerecht und diagonal Reiben – die Reibrichtung bestimmt das spätere Ergebnis.

Tipp:

Kleben Sie Flächen mit Klebeband ab, dann ziehen Sie das Klebeband ab, solange der Putz noch weich ist. So löst es sich besser und hinterlässt eine exakte Linie.