Räume streichen


Bevor Sie beginnen, einen Raum zu streichen, sollten Sie sich zunächst genügend Platz verschaffen, den Raum ausräumen oder die Möbel mit Anstreicherplane gut abdecken.

Zum Streichen benötigen Sie außerdem natürlich Farbe, eine große Farbrolle, eventuell eine kleinere Farbrolle und Pinsel für schwer zugängliche Stellen wie hinter der Heizung oder in Ecken.

Beim Streichen fängt man immer an der Decke an, denn dabei könnte Farbe auf die Wand kommen. Damit man gut sehen kann, ob die Farbe auch gut deckt, beginnen Sie am Besten immer vom Fenster aus und arbeiten sich in den Raum hinein. Werden die Wände in der gleichen Farbe gestrichen, können Sie diese direkt im Anschluss streichen. Haben Sie aber eine weiße Decke und die Wände werden in eine andere Farbe gestrichen, sollten Sie unbedingt warten, bis die Decke vollkommen trocken ist, denn diese müssen Sie dann an den Rändern abkleben.

Um die Wände andersfarbig zu streichen, kleben Sie nun die Decke an den Rändern gut ab. Dazu verwenden Sie am Besten Krepp-Klebband für Maler, das sich leicht wieder lösen lässt. Auch die Fußleiste, falls diese nicht abnehmbar ist und den Fensterrahmen, sowie den Türrahmen, Steckdosen und Lichtschalter sollten Sie ebenfalls sauber abkleben. Das macht zwar viel Mühe, erspart aber nachher das lästige Reinigen. Erst danach können Sie wieder von der Fensterwand beginnend, die Wände streichen. Damit Sie nicht versehentlich mit der großen Rolle an die Decke kommen und diese mit Farbe verunstalten, streichen Sie die Kanten entweder mit einem Pinsel oder der kleineren Farbrolle vor.

Nach dem Streichen ziehen Sie alle Klebebänder wieder vorsichtig ab. Dies geschieht am Besten, solange die Farbe noch feucht ist.

Tipp: Möchten Sie nur den unteren Teil einer Wand farbig streichen, kann es passieren dass Farbe unter das Klebeband läuft und dadurch ein unsauberer Übergang entsteht. Dem können Sie entgegenwirken, wenn sie die Wand wie gewünscht abkleben und ein Stück der zukünftig farbigen Wandfläche zum Klebeband hin mit der Farbe der restlichen Wandfläche streichen. Der Sinn dabei ist, dass die kleinen Lücken, die zwischen Klebeband und Wand verbleiben (besonders bei gröberer Raufaser) mit Farbe verschlossen werden.