Sicherheit für Kinder


Kinder sind in der ganzen Wohnung Gefahren ausgesetzt. Es ist gar nicht so leicht, von Anfang an zu wissen, wo sich diese Gefahren befinden. Aus der Perspektive Ihres kleinen Kindes, das gerade zu krabbeln oder laufen beginnt, können Sie schnell die Gefahren in Ihrer Wohnung ausmachen. Hier finden Sie wichtige Informationen zum Thema „Sicherheit für Kinder“.

Steckdosen: In jeder Steckdose, die in Reichweite Ihres Kindes ist, gehört eine Steckdosensicherung.
Fenster: Besonders im Kinderzimmer müssen die Fenster gesichert werden. Dazu werden die herkömmlichen Fenstergriffe gegen Fenstergriffe mit Schlössern ausgetauscht.
Türen und Treppen können Sie mit einem Tür- und/oder Treppenschutzgitter sichern.
Möbelecken sind eine weitere Gefahr, an der sich Ihr Kind verletzten kann. Entsprechender Eckenschutz mildert diese Gefahr ab.
Türen von Schränken, sei es der Putzmittelschrank, der Arzneischrank oder der Kühlschrank können Sie mit Sicherheitsriegeln und anderen Verschlüssen ruckzuck kindersicher verschließen.
• In der Küche lauern weitere Gefahren, z.B. am Herd. Damit Ihr Kind nicht versehentlich die Herdplatten anschalten kann, können Sie die Schalter mit einem Herdschutzgitter abdecken. Auch heiße Töpfe müssen entsprechend mit einer Kindersicherung abgesichert werden. Am Besten gewöhnen Sie sich an, auf den hinteren Platten zu kochen, solange Ihr Kind noch klein ist und vor solchen Gefahren geschützt werden muss.
• Für den Backofen gibt es zusätzlich ein Backofen-Schutzgitter und Backofentür-Stoppsicherungen.
Tischdecken sind eine weitere Gefahrenquelle. Schnell hat ein Kind am Zipfel der Tischdecke gezogen und damit Tassen mit heißen Getränken heruntergerissen – die Verbrühungsgefahr ist sehr groß! Lassen Sie daher einfach Tischdecken weg!
• Im Bad helfen ebenfalls Sicherheitsmaßnahmen vor Unfällen und Verletzungen. So z.B. ein Wasserhahnschutz für die Badewannen-Armatur. Oder die rutschfeste Badewannen-Einlage. Ebenso kann der Toilettensitz mit einer Allzweck-Sicherung verschlossen werden.
Insektenschutz: Schutz vor Stichen von Mücken, Bienen oder Wespen bieten Mückennetze für das Kinderbett und Fliegengitter für Fenster und Türen.
Nachtlichter helfen Ihrem Kind, auch in der Nacht sicher durch die Wohnung zu gehen.
Stromkabel: Herumliegende oder hängende Stromkabel sind ebenfalls gefährlich, wenn das Kind damit Geräte herunterreißen oder durch Ziehen an diese einen Stromschlag erleiden kann. Verlegen Sie alle Kabel außer Reichweite Ihres Kindes!
Zimmerpflanzen: Manche Zimmerpflanzen-Arten sind giftig! Informieren Sie sich über Ihre Zimmerpflanzen und entfernen Sie giftige Arten aus Ihrer Wohnung. Haben Sie große Pflanzen auf dem Boden stehen, dann können Sie mit einem einfachen Trick Ihr Kind daran hintern, mit der Pflanzerde zu spielen und diese womöglich in den Mund zu stecken. Stecken Sie den Pflanztopf einfach in einen Jutesack und binden diesen oben an der Pflanze zu.
Haustiere: Auch wenn Ihre Haustiere wie Hund, Katze oder Kaninchen lammfromm sind, so können Ausscheidungen von Tieren (z.B. Katzenklo) eine Gefahr für Ihr Kind darstellen. Achten Sie bei der Aufstellung von Käfigen, Aquarien und Terrarien darauf, dass Ihr Kind nicht an diese gelangen kann.

Diese Informationen können nur eine Richtlinie dafür sein, welche Sicherheitsmaßnahmen Sie in Ihrer Wohnung für Ihr Kind ergreifen sollten. Da jede Wohnung anders eingerichtet ist, sollten Sie versuchen, alle möglichen Gefahrenquelle ausfindig zu machen und entsprechend zu handeln.