Jugendzimmergestaltung



So verschieden Jugendliche sind, so individuell sollte auch ein Jugendzimmer eingerichtet werden. Schon Kinder haben eigene Vorlieben, die bei der Gestaltung des eigenen Zimmers berücksichtigt werden sollten und das ist bei Jugendlichen nicht anders.

Hobbys und Vorlieben



Hobbys und Vorlieben bestimmen die Jugendzimmer-Einrichtung. Vorrangig steht natürlich das Wohnen und Schlafen, auch für Hausaufgaben sollte genügend Platz da sein, ebenso wie für den PC, der wohl mittlerweile in jedem Jugendzimmer steht. Auch Fernseher, Musikanlage und sonstige Medien brauchen ihren Platz und natürlich sind auch Sitzgelegenheiten wichtig, wenn Freunde zu Besuch kommen.

Moderne Jugendzimmermöbel



Das Kinderzimmer suchen Eltern meist noch nach ihrem Geschmack aus. Bei einem Jugendzimmer sieht die Sache schon anders aus. Moderne und coole Möbel ersetzen nun die alte Kinderzimmereinrichtung. Im Trend liegt z.B. der Retro-Look, bei dem von der Tapete bis zum Teppich alles im 70er Jahre Design gestaltet wird.

Ebenfalls „in“ sind Monstersofas, Sitz- und Schlafmöbel im opulenten Barocklook, Polsterbetten, Bettsofas und Futonbetten.

Anstatt sich die Möbel einzeln zusammen zu kaufen, kann man sich auch für eine komplette Jugendzimmereinrichtung entscheiden. Das ist oft günstiger und hat den Vorteil, dass alles wunderbar zusammen passt.

Junge Wandgestaltung



Statt niedlicher Kinderzimmertapeten wünschen sich Jugendliche nun eine coole Wandgestaltung, z.B. mit Wandtattoos oder Fototapeten. Auch Farbe spielt eine große Rolle bei der Gestaltung, wobei hier aber auch die Raumsituation beachtet werden sollte. Wie immer heißt es, in kleinen dunklen Räumen helle Farben, während helle und große Räume schon eine kräftige Farbe vertragen.


Wohnen auf kleinstem Raum



Selten hat man das Glück, seinen heranwachsenden Kindern viel Raum zur Verfügung zu stellen. Meist muss alles auf kleinstem Raum seinen Platz finden. Das ist nicht einfach. Hochbetten sind beispielsweise platzsparend. Unter einem Hochbett könnte ein Kleiderschrank oder Schreibtisch gestellt werden, oder aber eine kleine Couch. Wandregale bieten Stauraum für viele Kleinigkeiten, Bücher oder CD´s und können über Bett, Schreibtisch oder anderen kleineren Möbeln angebracht werden. Man sollte jeden Platz sorgsam nutzen, aber darauf achten, dass es nicht zu überfüllt wirkt. Geschlossene Schränke wirken manchmal ruhiger als Regale, da sie den Kleinkram verstecken. Zudem ersparen sie das ständige Staubwischen.