Babyzimmer


Ist ein Baby unterwegs, machen sich die werdenden Eltern in der Regel viele Gedanken um das künftige Babyzimmer. Voller Vorfreude auf das gemeinsame Kind wird geplant, renoviert und eingerichtet. Zu den wichtigsten Einrichtungsgegenständen zählen das Babybett, eine Wickelkommode, ein Kleiderschrank und ein gemütlicher Sessel für das Stillen oder Füttern des Babys.

Wandgestaltung



Oft steht die Frage im Vordergrund, ob das Baby ein Mädchen oder ein Junge wird, um das Zimmer entsprechend farblich zu gestalten. Im Zweifelsfall verzichtet man auf Rosa oder Hellblau und greift zu einer neutralen und fröhlichen Farbe wie Gelb oder Orange. Tapeten mit süßen Kindermotiven und Bordüren eignen sich ebenfalls sehr gut für ein hübsches Babyzimmer. Beim Kauf von Renovierungsmaterial sollte man auf schadstofffreie Produkte achten, die für ein gutes Raumklima sorgen.

Bodenbelag



Sehr hygienisch sind Laminat- oder Parkettböden, die geputzt werden können. Soll Auslegewaren verwendet werden, achtet man am Besten auf natürliche weiche Materialien wie ein guter Teppich aus Wolle, der schadstofffrei hergestellt wurde. Sisalteppiche und Beläge aus anderen festen Fasern eignen sich nicht für das Kinderzimmer, da ein Baby sich später einmal krabbelnd fortbewegt und auch noch Jahre später hauptsächlich die freie Fläche auf dem Boden zum Spielen nutzen wird. Auf einen Laminatboden legt man zum Spielen eine weiche wärmende Decke oder spezielle Spieldecken.

Accessoires



Jalousien gegen Sonneneinstrahlung und Rollos oder Vorhänge zum Abdunkeln des Raumes gehören ebenfalls in ein Babyzimmer. Auch hier findet man in Einrichtungshäusern und Onlineshops eine breite Auswahl mit Kindermotiven. Weitere hübsche Accessoires sind gerahmte Bilder und Poster für die Wände.
Stacks Image 37

Babyzimmermöbel



Das Babybett wird wohl die erste Anschaffung sein, die werdende Eltern tätigen. Natürlich kann für die ersten Lebenswochen auch eine Wiege oder ein Stubenwagen angeschafft werden. Der Vorteil einer Wiege oder eines Stubenwagens liegt darin, dass sie durch die kleinere Größe mehr Nestwärme schaffen. Nachteilig ist dagegen, dass das Baby zumeist schon nach einigen Wochen der Wiege entwachsen sein wird. Wird direkt ein Babybett angeschafft, kann man dieses mit einem Kopfschutz gut auspolstern.

Kinderbetten haben eine Größe von 70 x 100 cm. Hin und wieder findet man eine kleinere Größe, die jedoch nicht unbedingt sinnvoll ist, wenn das Bett länger benutzt werden soll. Gitterstäbe an den Seiten verhindern, dass das Kind herausfallen kann. Später, wenn das Kind krabbeln oder laufen kann, können zwei Stangen herausgenommen werden, damit das Kind selbstständig aufstehen kann, um beispielsweise das Töpfchen zu benutzen. Ist das Kind alt genug, können die Seitenteile komplett abgenommen werden und man hat damit ein ganz normales Kinderbett, das ein Kind in der Regel bis zu einem Alter von etwa 3-4 Jahren (je nach Körpergröße) nutzen kann. Erst danach ist die Anschaffung eines normalen Bettes notwendig.

Ein Kleiderschrank ist für die ersten Wochen und Monate noch nicht notwendig, da Baby´s Kleidungsstücke noch sehr klein sind und gefaltet auch in einer Kommode Platz finden.

Die Wickelkommode dagegen ist sehr wichtig, denn diese wird für das Wickeln und die tägliche Körperpflege benötigt. Praktisch ist ein Regal über der Wickelkommode, wo alle Pflegeutensilien griffbereit untergebracht werden können. In der Wickelkommode selbst können Windeln und Bekleidung Platz finden, die dann ebenfalls schnell zur Hand sind.

Ein bequemer Sessel im Babyzimmer ist für das Stillen oder Füttern mit dem Fläschchen sehr sinnvoll.

Sicherheit



Nicht zuletzt soll auch die Sicherheit in einem Babyzimmer angesprochen werden. In den ersten Lebenswochen und –monaten ist das Kind zumeist im Babybett oder in den Armen der Eltern sicher und geborgen aufgehoben. Sobald aber das Krabbelalter mit etwa 6 Monaten beginnt, ist es auch Gefahren ausgesetzt, die man auf den ersten Blick vielleicht gar nicht so erkennt. Hier werden wir Gefahrenstellen aufzeigen und Tipps für die Sicherheit geben.


  • Steckdosen: Kinder sind neugierig und entdecken früher oder später die Steckdose, die man mit einer Steckdosensicherung gegen Stromunfälle absichern kann. Zumeist handelt es sich dabei um passende Verschlüsse, die eingesteckt oder eingeklebt werden. Manche müssen vor dem Benutzen der Steckdose entfernt werden, andere werden mit dem Stromstecker selbst durch Drehen geöffnet.
  • Fensterschlösser: Sobald sich ein Kind selbstständig hochziehen kann, wird es auch versuchen zu klettern. Fenster sichert man am Besten mit Fensterschlössern. Dazu tauscht man die herkömmlichen Fenstergriffe gegen Fenstergriffe mit Schlössern aus.
  • Kabel: Herumliegende Kabel für elektrische Geräte sind eine weitere Gefahrenquelle. Im Kinderzimmer sollte man ganz auf elektrische Geräte verzichten. In anderen Räumen sollte man Kabel entsprechend sichern.
  • Topfpflanzen: Topfpflanzen, die auf dem Boden stehen, eigenen sich prima zum Spielen und Entdecken. Giftige Zimmerpflanzen sollten Sie daher aus der Wohnung schaffen und Töpfe in einen Jutesack stecken und diesen oben zubinden, damit die Pflanzerde vom Kind nicht versehentlich in den Mund gesteckt werden kann.
  • Treppen: Krabbelkinder sollte man mit einem Treppenschutzgitter vor dem Herunterstürzen einer Treppe schützen. Alternativ könnte auch ein Türschutzgitter in Frage kommen.
  • Klemmschutz für Türen: In Türen hat sich das Kind schnell einmal die Finger geklemmt. Besonders am hinteren Teil einer Tür. Schutz dagegen bietet ein spezieller Klemmschutz.


Die aufgezählten Schutzvorrichtungen sind speziell für das Baby- oder Kinderzimmer gedacht. In den anderen Räumen lauern jedoch weitere Gefahren, auf die wir im Thema „Sicherheit für Kinder“ noch einmal genauer eingehen.

Kinderzimmergestaltung
Sobald Ihr Kind in den Kindergarten kommt, ist es dem Babyzimmer entwachsen und stellt andere Ansprüche an seiner Umgebung. Fördern Sie die Entwicklung Ihres Kindes mit einem optimalen Kinderzimmer, dass auf die neuen Bedürfnisse Ihres Kindes zugeschnitten ist. Holen Sie sich hier neue Ideen für das Kinderzimmer.