Stacks Image 52

Tierbedarf


Tierbedarf für den Garten ist ein interessantes Thema für Tierfreunde. Ob man nun Kaninchen oder Hühner halten möchte, eine Hundehütte im Garten aufstellen oder die gefiederten Freunde im Winter füttern.

Zwinger oder Hundehütte?

Welches ist die Beste Haltung für einen Hund? Soll ein Hund immer im Garten leben, wird man um die Anschaffung eines Hundezwingers nicht herum kommen. Bei der Zwingerhaltung ist jedoch darauf zu achten, dass der Hund den Familienanschluss nicht verliert. Den Zwinger so aufzustellen, dass der Hund den Blick auf das Haus und damit auf seine Menschen hat, wäre ideal. Soll der Hund auch über den Winter im Zwinger leben, dann ist ein isoliertes Schlafhaus unabdingbar. Da ein Hund ein Rudeltier ist und unbedingt die Nähe seiner Menschen (sein Rudel) benötigt, sollte ein Hund nicht ständig im Zwinger leben und nur für gelegentliche Spaziergänge hervorgeholt werden.

Hundehütten dienen einem Hund als Wetterschutz. Sie sind nicht für die Ganzjahreshaltung im Freien geeignet, sondern nur als Unterschlupf für die Stunden, die der Hund am Tag im Garten verbringt, gedacht.

Kaninchenstall

Sehr beliebte Tiere im Garten sind Kaninchen. Ganz gleich ob Belgische Riesen oder Zwergkaninchen, alle Rassen können ganzjährig im Garten leben. Wichtig ist, dass man einen geeigneten Stall besitzt, der einem Kaninchen alles bietet, was es für eine artgerechte Haltung braucht. Neben warmes Einstreu im Winter, benötigt es auch ein Schlafhäuschen für kalte Nächte oder man teilt den Stall entsprechend ab, so dass ein Bereich abgeschirmt ist. Bei der Aufstellung eines Kaninchenstalls ist unbedingt darauf zu achten, dass es nicht in der prallen Sonne steht oder es hineinregnen kann. Im Handel sind solche Ställe für den Garten erhältlich. Soll das Kaninchen auch Auslauf haben, dann kann man entsprechendes Zubehör zum Stall kaufen oder mit Kaninchendraht selbst ein kleines Freigehege bauen. Ein Teil des Freigeheges sollte nach oben hin abgeschirmt sein, damit sich das Kaninchen verstecken kann. Als Fluchttier hat ein Kaninchen es nämlich gar nicht so gern, wenn Greifvögel über den Garten kreisen.

Wichtig: Soll ein Kaninchen auch im Winter draußen leben, sollte es schon den Sommer und Herbst im Garten verbracht haben. Man kann kein Kaninchen in einem Stall im Freien halten, wenn es vorher in der Wohnung gehalten wurde. Der Grund ist, dass sich das Kaninchen nicht an die veränderten Temperaturen anpassen konnte und eventuell kein ausgeprägtes Winterfell besitzt.

Vogelfutterhäuschen

Wenn im Winter der Boden gefroren ist, dann sind unsere gefiederten Gartenfreunde dankbar für Vogelfutter, dass in einem Vogelfutterhäuschen angeboten wird. Im Handel sind klassische Vogelhäuser erhältlich, aber auch andere Futterbehälter und Futterautomaten. Futterautomaten haben den Vorteil, dass das Futter weitgehend vor Feuchtigkeit und Verschmutzung durch Vogelkot geschützt ist. Bei einem klassischen Vogelfutterhaus muss man mehr auf die Hygiene achten und es öfters säubern, damit die Vögel nicht krank werden.

Vogeltränken

Vögel freuen sich über Vogeltränken im Garten, die frisches Wasser bereitstellen und ein erfrischendes Bad ermöglichen. Man muss aber keine spezielle Vogeltränke kaufen, sondern kann auch z.B. große Topfuntersetzer oder Schalen dafür zweckentfremden.

Nistkästen

Für den Garten gibt es einige Nistkästen für Vögel, aber auch für Eichhörnchen, wenn man diese in seiner Gegend leben hat. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass man den Nistkasten öffnen kann, denn das ist wichtig, um ihn nach dem Auszug der Jungvögel reinigen zu können.

Hühnerstall

Eigene Hühner zu halten, ist wieder in Mode gekommen. Kleine Hühnerställe kann man im Internet, aber auch im Landhandel erhalten.

Wildbienenhotel

Wildbienen brauchen unsere Hilfe, denn für sie gibt es in unseren Städten immer weniger Nistmöglichkeiten. Eine Nisthilfe für Wildbienen kann man ganz einfach selbst machen, indem man in einem Stück unbehandeltem Holz verschieden dicke und tiefe Löcher bohrt. Solche Nisthilfen kann man auch kaufen und wer ein bisschen geschickt ist, kann sogar ein ganzes Wildbienenhotel bauen. Das ist daneben noch schön anzusehen und kann als wunderbare Gartendekoration herhalten.

Fischteich

Ein prachtvoller Koi in einem gepflegten Gartenteich ist eine tolle Attraktion für den Garten. Neben der Teichtiefe ist vor allem Sauerstoff wichtig, damit Fische in einem Fischteich auch im Winter überleben können. Fischteiche kann man als fertige Teichschalen kaufen oder mit Teichfolie selbst gestalten. Neben Koikarpfen und Goldfische lassen sich auch einheimische Friedfische wie Karpfen, Rotaugen und Brassen in einem Gartenteich halten.

Ein Fischteich kann aber auch dazu genutzt werden, um im Sommer Schildkröten im Freien zu halten und wer es Exotischer mag, kann sich sogar Wasservögel wie Laufenten anschaffen. Diese machen sich mit Vorliebe über Schnecken her und sind besser als jedes Schneckenbekämpfungsmittel.

Freilebende Katzen

Die werden gern vergessen und im Handel sucht man vergebens nach speziellen kleinen Hütten für Katzen, die frei leben. Vermutlich weil man davon ausgeht, dass Katzen ins Haus gehören. Man selbst kann einem ständigen Freigänger, in einer geschützten Ecke, eine kleine Hundehütte mit einer warmen Decke einrichten.

Nun haben wir hier die wichtigsten Tiere im Garten und deren Tierbedarf beschrieben. Daneben gibt es aber noch sehr viel mehr, besonders für wildlebende Tiere, so z.B. Hummelnisthöhlen, Höhlen für Igel und Nistkästen für Hornissen.
Tierische Mitbewohner benötigen für die artgerechte Haltung speziellen Tierbedarf für die Wohnung. Was Sie für Hund, Katze, Zwergkaninchen oder Fisch benötigen, lesen Sie hier. Von schlicht bis durchgestylt reicht die Bandbreite des Tierbedarfs, der nicht nur eine artgerechte Tierhaltung ermöglicht, sondern auch noch etwas für das Auge des Besitzers bietet.