Dusche – Erfrischung am Morgen, entspannend am Abend


Schon immer reinigten Menschen sich, indem sie sich Wasser über den Kopf laufen ließen. Die erste echte Dusche, die an unsere heutigen erinnert, wurde bei den alten Griechen gefunden. Bis aber jeder Haushalt über eine Dusche verfügte, dauerte es noch sehr lange. So wurden in Frankreich erst um 1860 die ersten Duschen eingeführt.

Heute gehört eine Dusche in das moderne Bad. Aber es gibt heute immer noch Wohnungen, in denen nur eine Badewanne installiert ist. Mit einer Duschwand oder einem Duschvorhang, kann jedoch jede Badewanne auch die Funktion einer Dusche übernehmen.

Bauformen von Duschen

Ob fest installiert mit Duschbecken, Duschwänden und einer Brause oder als fertig vorinstallierte Duschkabine – Bauformen gibt es viele. Sonderformen sind die Dampfduschen oder Duschen, die auch zu Zweit verwendet werden können und entsprechend Platz bieten. Für ältere und behinderte Menschen eigenen sich barrierefreie Duschen. Diese sind mit dem Boden eben und können auch mit einem Rollstuhl oder Rollator betreten werden.

Duschen und Design

Eine Dusche kann farblich der übrigen Badeinrichtung angepasst werden. Oft ist Weiß Standard – dafür werden die Duschwände aus Glas oder Acrylglas mit ansprechenden Strukturen versehen, die eine Duschkabine optisch aufwerten.

Brausegarnituren

Üblich ist die einfache Brausegarnitur mit der man sich von oben „beregnen“ lassen kann und die zusätzlich als Handbrause verwendet werden können. Oft sind Brausegarnituren auch mit einer festen Regenbrause und einer abnehmbaren Handbrause erhältlich. Zur Brausegarnitur gehört zusätzlich eine Brausestange zur Anbringung der Handbrause und eine Mischbatterie mit Hebeln oder Drehknöpfen – je nach Design. Möglich ist auch ein Regenpaneel, das direkt in die Decke eingebaut wird.

Dusche für Individualisten

Es muss nicht immer die weiße moderne Dusche sein, die das eigene Bad ziert. In südlichen Ländern findet man in sogenannte Künstlerhäuser auch ausgefallene Duschen, die mit Fliesenmosaiken an den Wänden mediterranes Flair verbreiten. Duschwände müssen auch nicht immer sein, wenn für die Dusche ein eigener Raum zur Verfügung steht oder das Bad besonders groß ist. Ebenso lässt sich auf eine Duschwanne verzichten, wenn das Wasser direkt im Abfluss im Boden ablaufen kann.

Außendusche

Gartenbesitzer können sich auch eine Außendusche installieren. Im Sommer wirkt eine Dusche im Freien sehr erfrischend.


Wasser und Energie – Verbrauch beim Duschen

Ungefähr 25 Liter wird für 1 Minuten Duschen verbraucht. Die Energiekosten sind beim Duschen geringer als beim Baden, jedoch nur, wenn die Duschdauer im Schnitt drei Minuten beträgt. Um den Wasserbedarf einzuschränken, können wassersparende Duschköpfe installiert werden.